Suche
Close this search box.
Tiramisu in der Schwangerschaft

Tiramisu in der Schwangerschaft: Ist das erlaubt?

werbung
Inhalt

Tiramisu ist ein beliebtes italienisches Dessert. Während der Schwangerschaft wird der Verzehr von Tiramisu oft diskutiert, da es rohes Ei und Alkohol enthält. Rohe Eier können das Risiko einer Salmonelleninfektion bergen und Alkohol kann dem ungeborenen Baby schaden. Daher raten Ärzte in der Regel davon ab, traditionelles Tiramisu während der Schwangerschaft zu essen.

Tiramisu in der Schwangerschaft: Das macht Tiramisu gefährlich

Der Verzehr von Tiramisu während der Schwangerschaft birgt Risiken aufgrund folgender Zutaten:

Kaffee

Wenn man über Tiramisu und Schwangerschaft spricht, wird oft der Koffeingehalt erwähnt. Koffein, das in Kaffee enthalten ist, kann nämlich einige Risiken für Schwangere bergen. Es gibt Studien, die zeigen, dass ein hoher Koffeinkonsum während der Schwangerschaft mit verschiedenen Komplikationen verbunden sein kann. Außerdem kann Koffein das zentrale Nervensystem beeinflussen, was zu Schlafproblemen führen kann, was wiederum sowohl für die Mutter als auch für das Baby stressig sein kann.

Trotz dieser Risiken enthält Tiramisu in der Regel nur eine kleine Menge Kaffee. Die meisten Gesundheitsexperten sind sich einig, dass ein mäßiger Koffeinkonsum – oft definiert als weniger als 200 Milligramm pro Tag – während der Schwangerschaft wahrscheinlich unbedenklich ist.

Alkohol

Während der Schwangerschaft ist es besonders wichtig, auf Alkoholkonsum zu verzichten, da bereits kleine Mengen schädlich für das ungeborene Kind sein können. Dies gilt auch für Lebensmittel wie Tiramisu, die Alkohol enthalten können. Der Hauptgrund dafür ist, dass es keinen sicheren Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gibt.

Jeder Alkohol, egal in welcher Menge, kann Risiken wie Entwicklungsstörungen, niedriges Geburtsgewicht und Verhaltensprobleme beim Ungeborenen verursachen. Besonders gravierend ist das Risiko des Fetalen Alkoholsyndroms, einer schwerwiegenden Erkrankung, die zu dauerhaften körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen führen kann.

Auch wenn Tiramisu oft nur eine geringe Menge an Alkohol enthält, wird Schwangeren generell geraten, jedweden Alkoholkonsum zu vermeiden, um jedes Risiko für das Baby auszuschließen.

Rohe Eier

Für Schwangere ist es wichtig, beim Verzehr von Tiramisu Vorsicht walten zu lassen, insbesondere wenn es rohe Eier enthält. Der Hauptgrund für die Vorsicht ist das Risiko einer Salmonellen-Infektion, die durch rohe oder unzureichend gegarte Eier verursacht werden kann. Schwangere sind aufgrund ihres veränderten Immunsystems während der Schwangerschaft anfälliger für Lebensmittelvergiftungen, einschließlich Salmonellen.

Eine Infektion mit diesen Bakterien kann zu unangenehmen Symptomen wie Fieber, Magenkrämpfen und Durchfall führen. In schweren Fällen kann dies auch das Risiko von Komplikationen wie einer Frühgeburt erhöhen. Zwar ist das direkte Risiko einer Infektion des Fötus gering, aber die Symptome einer Salmonellen-Infektion können indirekt negative Auswirkungen auf das ungeborene Kind haben.

Daher wird schwangeren Frauen generell empfohlen, auf rohe Eier zu verzichten. Bei Tiramisu ist es daher ratsam, entweder eine Variante ohne rohe Eier zu wählen oder sicherzustellen, dass die Eier ausreichend erhitzt wurden, um eventuelle Bakterien abzutöten.

Tiramisu Rezept für Schwangere:

In diesem Rezept werden keine rohen Eier und kein Alkohol verwendet, und der Kaffee kann durch entkoffeinierten Kaffee ersetzt werden, um es noch sicherer zu machen.

Zutaten

  • 250 g Mascarpone
  • 100 ml Schlagsahne
  • 75 g Puderzucker
  • 300 ml starker, kalter Kaffee (entkoffeiniert, falls gewünscht)
  • 1 Packung Löffelbiskuits (ca. 200 g)
  • Kakaopulver zum Bestäuben

Anleitung

  1. Mascarpone-Creme vorbereiten: Schlage die Sahne in einer Schüssel, bis sie steif ist. In einer anderen Schüssel Mascarpone mit Puderzucker glatt rühren. Anschließend die geschlagene Sahne vorsichtig unter die Mascarpone-Masse heben, um eine glatte Creme zu erhalten.
  2. Tiramisu Schichten vorbereiten: Tauche die Löffelbiskuits kurz in den kalten Kaffee. Sie sollten feucht, aber nicht durchnässt sein. Lege eine Schicht der getränkten Löffelbiskuits in eine flache Form.
  3. Schichten: Verteile die Hälfte der Mascarpone-Creme gleichmäßig über die Biskuits. Lege dann eine zweite Schicht getränkter Löffelbiskuits darüber und bedecke sie mit der restlichen Mascarpone-Creme.
  4. Kühlen und Servieren: Stelle das Tiramisu für mindestens 4 Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank. Kurz vor dem Servieren das Tiramisu mit Kakaopulver bestäuben.

Fertiges Tiramisu aus dem Supermarkt

Schwangere sollten beim Verzehr von fertigem Tiramisu aus dem Supermarkt vorsichtig sein, da es Zutaten enthalten kann, die für sie und ihr ungeborenes Kind potenziell riskant sind. Erstens kann Tiramisu rohe Eier enthalten, die ein Risiko für Salmonellen darstellen. Zweitens ist zu beachten, dass Tiramisu oft Alkohol enthält.

Während der Schwangerschaft sollte Alkohol vermieden werden, da er das Risiko von Geburtsfehlern und anderen Komplikationen für das Baby erhöhen kann. Drittens enthält Tiramisu typischerweise Kaffee, was bedeutet, dass es auch Koffein enthält. Obwohl ein mäßiger Koffeinkonsum für die meisten Schwangeren als sicher gilt, ist eine Begrenzung des Koffeinkonsums empfehlenswert.

Schließlich können in fertigen Desserts auch Zusatzstoffe und Konservierungsmittel enthalten sein, die möglicherweise nicht ideal für Schwangere sind. Aus all diesen Gründen wird schwangeren Frauen oft geraten, auf fertige Tiramisu-Produkte zu verzichten. Eine selbstgemachte Variante, bei der die Zutaten angepasst und kontrolliert werden können, ist oft die sicherere Option.

werbung
* Transparenz: Wir nutzen Affiliate-Links in unseren Artikeln. Dadurch erhalten wir eine kleine Provision, wenn du über unseren Link ein Produkt einkaufst. Dir entstehen keine Kosten und auch das Angebot des Anbieters wird nicht teurer. Wir erhalten lediglich eine kleine Vergütung, wodurch wir unsere Seite und unsere Artikel finanzieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

werbung
Auch interessant
Kochschinken Schwangerschaft
Schwangerschaft
Darf ich Kochschinken in der Schwangerschaft essen?

Die Schwangerschaft ist eine aufregende und zugleich herausfordernde Zeit, in der die Ernährung eine wesentliche Rolle spielt. Ein häufig diskutiertes Thema ist, welche Lebensmittel in

Schon gehört?
Der Newsletter von famroo ist kostenlos! Exklusive Inhalte und Vorteile nur für dich. Nicht verpassen!

Ich akzeptiere, dass meine Daten im Zuge des Abonnement des Newsletters von famroo zur Messung, Speicherung und Auswertung von Klickraten zu Zwecken der Gesaltung und Optimierung der künfitgen Newsletter-Qualität genutzt werden. Die Einwilligung zum Empfang vom Newsletter und der Messung kann mit Wirkung in Zukunft widerrufen werden. Der Versand erfolgt durch den Dienstleister Brevo. Mehr dazu im Datenschutz.